Die spannende Geschichte des Make-Ups

Woher kommt der Trend zum Make-Up und seit wann gibt es ihn eigentlich?

Genau das ist eine Frage, die viele Leute, die sich schminken beschäftigt. Auf der ganzen Welt schminken sich Frauen, als auch Männer heutzutage. Das war tatsächlich schon lange so und in Urzeiten nicht unüblich. Von Indianern über Inka von Azteken über Mayas wurde sich Make-up aufgetragen.

Früher wurde Make-up eher als Schminke bezeichnet. Schon noch eher, zu Zeiten der Urvölker wurden bereits Farben aufgetragen. Diese jedoch nicht nur im Gesicht, sondern auch auf dem gesamten Körper. Meistens lief man zu dieser Zeit eher leicht bekleidet durch die Gegend. Man trug oft nur etwas um die Lenden und hatte einen freien Oberkörper. Dieser wurde dann bemalt. Dafür benutzte man meistens Tonfarben und Erde. Wir alle kennen das unter dem Namen Kriegsbemalung. Diese wurde bei Schlachten aber auch Paraden benutzt. Es ging aber nicht nur um Dekoration. Das Make-Up half auch die Haut in der Natur zu schützen.

Die weitere Entwicklung des Make-ups

Heute hat sich das verändert. Make-up ist eine reine künstlerische Angelegenheit zur Verzierung des Körpers. Meistens trägt man es an Kopf und im Gesicht.

Gängige Produkte, die auch nicht Make-up-Trägern bekannt sind heißen Lippenstift, Abdeckcreme, Rouge oder Lippbalm. Wimperntusche und Eyeliner sind zudem bei den Augen bekannt.

Der Schwerpunkt liegt generell auf Augenpartien, Lippen und Wangen sowie Haaren. Jedoch ist man sich uneins, ob Haarkosmetik in den Bereich Make-up fällt. Haarkosmetik, die wir kenne wären Sprays und Gels. Auch Shampoo oder Spülungen werden manchmal aufgezählt, können aber auch Hygieneartikel sein.

Wer nutzt es und wo sind die Märkte?

Die meisten Personen benutzen Make-up auch heute noch für besondere Events. Das Treffen mit Freunden oder das Bewerbungsgespräch wären gute Beispiele aus Freizeit und Arbeitswelt. Für eine Hochzeit oder ein Dinner würde man sich ebenfalls zurecht machen. Kommunion und Taufe sind ebenso wie Beerdigungen Veranstaltungen, wo viele Gäste geschminkt ankommen. Theaterbesuche am Abend sind ebenfalls ein gutes Beispiel. Das Alter spielt keine Rolle, auch ältere Damen wissen Make-up zu schätzen. Im Jugendalter beginnt das ganze meistens. Man sieht Make-up bei Freundinnen und hat Blut geleckt. Hier sind wir Alterstechnisch meist im Bereich der Mittelstufe der Schule. Die Jungs, die sich schminken, beginnen etwas später. Make-up wird hier besonders von homosexuellen Männern liebgewonnen. Aktuell wächst der männliche Käuferstamm. Reine Männerkosmetik gibt es aber bisher kaum, man muss sich der Damenprodukte bedienen. Vielleicht liegen hier neue Märkte für die Industrie.

Kosmetik verkauft sich je nach Land sehr unterschiedlich. Während man sich in Nord- und Mitteleuropa wenig schminkt, liegen die Verkaufszahlen in Osteuropa höher. In Modemetropolen wie Paris, Mailand oder New York ist der Absatz oft auch höher als im landesweiten Durchschnitt. Viel Make-up wird auch in den asiatischen Märkten, besonders Fernost verkauft. Südkorea, China, Mongolei und Japan sind hier weit vorne.

Man wird sich auch in Zukunft im Alltag oder für den besonderen Anlass anpinseln und sich dabei wohlfühlen. Es sei allen Make-Up Fans gegönnt. Die große Erfolgsgeschichte des Make-ups wird auf jeden Fall weitergehen.